Was braucht agile Kommunikation?

Dieser Artikel ist erschienen auf der Platt­form ‘Computer & Automa­tion 01/2022

Hör auf gegen die Welle zu kämpfen, surfe!

Lassen Sie sich nicht von vielstim­migen Teams oder schwie­rigen Kunden unter­kriegen. Inter­agieren Sie anders und nutzen Sie die Inter­ak­tionen, um neue Lösungen zu schaffen.

Was benötigt wird:

Die Perspek­tive wechseln:

Unter­schiede sind natür­lich. Vielfalt bedeutet neue Ideen, verhin­dert Stagna­tion und ist die Grund­lage des Fortschritts. Der Zweck von Konflikten ist es, aus dem, was da ist, etwas zu schaffen. Gehen Sie in den Erkun­dungs­modus, bleiben Sie neugierig und hören Sie zu. Unter­schiede können Impulse geben und eine überra­schende Geschwin­dig­keit für das Neue schaffen.

Suchen Sie nach den Zielen hinter den Positionen:

Die Positionen sind oft konträr und bergen ein hohes Risiko, in einem Win-Lose-Spiel zu enden. Die Erwar­tungen, die sich hinter den Konflikten verbergen, sind der motivie­rende Teil. Von dort aus kann sich das Kämpfen gegen in ein Kämpfen für verwan­deln. Engage­ment entsteht, wenn man seine Ziele mit einbe­zieht. Seien Sie compas­sio­nate und accoun­table, stellen Sie Verbin­dungen her und schaffen Sie einen verläss­li­chen Rahmen.

Verwenden Sie die Sprache der anderen Person:

Um mit einer anderen Person in Verbin­dung zu treten, ist die Art und Weise, wie Menschen etwas sagen, genauso wichtig wie das, was sie sagen! Indem man die Wahrneh­mungs­sprache der Menschen nutzt, wirkt man besser auf sie ein und deeska­liert die Stress­re­ak­tion. Mit dem Flow dessen, was im Raum ist, zu gehen, ist wie auf der Welle zu surfen!

Sind Sie neugierig, wie Sie in schwie­rigen Gesprä­chen auf der Welle surfen können?

Leading Out Of Drama® mit dem Konzept der compas­sio­nate accoun­ta­bi­lity,
Process Commu­ni­ca­tion Model® mit dem Konzept der agilen Kommu­ni­ka­tion und
Positive Intel­li­gence® mit dem Konzept der Präsenz und mentalen Stärke
sind erprobte Instru­mente für positive Konflikte und erfolg­reiche Kommunikation!

“Du hast mir schlechte Gefühle gemacht!” – Die Jogging­hose der emotio­nalen Selbstbestimmung

Jogginghose vor Wordwolke mit Gefühlsausdrücken

Er ist noch da – der Mythos der fremd­be­stimmten Gefühle…

Die Lager­feld­sche Jogging­hose des Gefühls?

Ich zucke immer wieder verschreckt zusammen, wenn ich Fragen wie “was hat das mit Dir gemacht?”  oder Aussagen à la “Du hast mich ganz traurig gemacht …” oder “… das gibt Dir ein gutes Gefühl!” höre. Und jedes Mal fällt mir dann der legen­däre Ausspruch der Mode-Ikone Karl Lager­feld ein …

“Wer eine Jogging­hose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren”

Karl Lager­feld

Denn ich frage mich: was ist der Unter­schied zwischen der Lager­feld­schen Jogging­hose und der Annahme, dass etwas oder jemand meine Gefühle bestimmen kann?

Wenn etwas oder jemand etwas mit meinen Gefühlen “machen” kann, habe ich dann nicht die Selbst­be­stim­mung über meine Emotionen, meine Gefühle verloren?

Deine Gefühle gehören Dir – überlasse sie niemandem anderen!

Ich kann fröhlich oder traurig SEIN, aber niemand kann mich fröhlich oder traurig MACHEN. Jemand kann versu­chen mich aufzu­hei­tern oder zu betrüben – ob es funktio­niert und ich dann fröhlich oder traurig bin liegt bei mir!
Taibi Kahler hat das als die 4 Mythen beschrieben:

    • “Du kannst mir ein gutes Gefühl machen”
    • “Du kannst mir ein schlechtes Gefühl machen”
    • “ich kann Dir ein gutes Gefühl machen”
    • “ich kann Dir ein schlechtes Gefühl machen”

Alles beginnt mit meiner Einstel­lung zu mir

Die Einstel­lung zu uns selbst und zu anderen hat großen Einfluss darauf, wie wir auf Aussagen und Verhalten reagieren und fühlen werden.
Wenn ich mir selber sage, dass ich nur in Ordnung bin, wenn ich es anderen recht mache, dann werde ich zulassen, dass andere mir “mir ein gutes Gefühl machen” können. Wenn mich selber nicht OK finde, dann lade ich andere geradezu dazu ein mir “ein schlechtes Gefühl machen” zu dürfen. Im Zweifel gebe ich immer nach, nur um Frieden zu bewahren.
Wenn ich der festen Überzeu­gung bin, dass ich andere perfekt und stark machen kann, dann werde ich versu­chen Sie mit ungefragten Ratschlägen zu “retten”, in der Überzeu­gung, dass ich ihnen “ein gutes Gefühl machen” kann.
Wenn ich andere für verant­wor­tungslos und unenga­giert halte, dann werde ich versu­chen, sie dazu zu bringen, dass sie sich “schlecht fühlen”, um zu bekommen, was ich will.

Was ist Ihre Erfah­rung?
Welche Situa­tionen laden (Sie?) dazu ein, selbst den Mythos zu glauben, dass andere Sie dazu bringen können, sich schlecht zu fühlen?

Was können Sie heute ändern, um die Kontrolle über Ihre Gefühle und Ihr Verhalten zurückzugewinnen?

Seht mich nicht so bedau­ernd an – Allein­sein ist für mich ein Geschenk!

2+1 Teddys - zu Zweit und Alleinsein

… über die Nettig­keit einer unartigen Idee

Ob geschenktes “Allein­sein” nett oder unartig ist beurteilt der Beschenkte

“Was schenken wir Papa zu Geburtstag?” – “Wir lassen ihn allein und gehen aus!”

Bevor mich jetzt eine Welle der Empörung, des Mitge­fühls oder gar Mitleids überrollt, möchte ich klarstellen:  “Ich bin meinem Sohn sehr dankbar, dass er meine Bedürf­nisse so pragma­tisch auf den Punkt gebracht hat!“
Ja, richtig gelesen – was für viele mögli­cher­weise die unartige Idee eines puber­tie­renden Teenagers wäre, ist für mich eine super nette Geschenk­idee. Und ob ein Geschenk gefällt oder nicht gefällt, liegt immer noch im Auge des Beschenkten.

Allein­sein ist keine asoziale Marotte

Der Volks­mund weiß: “Der Mensch ist ein soziales Wesen!”. Spannend wird es bei der Frage: wie viele Menschen braucht ein Mensch um “sozial” zu sein? Brauche ich eine Gruppe um mich, oder reicht ein Mensch? Und sollten es immer die gleichen Gruppen und Menschen sein, oder wie häufig darf/sollte ich wechseln? Kann man “sozial” sein, auch wenn man gerne “allein” ist?
Der ameri­ka­ni­sche Psycho­loge Dr. Taibi Kahler hat bei seiner Entwick­lung des Process Commu­ni­ca­tion Model® (u.a. auch in Zusam­men­ar­beit mit der NASA) ermit­telt, dass die Mehrheit der Menschen Gruppen bevor­zugen, ein Drittel am liebsten nur mit höchs­tens 1–2 weiteren Personen zusammen sind, und jede*r Zehnte gerne alleine ist. Ich persön­lich bewege mich irgendwo in dem Feld zwischen dem Drittel und dem Zehntel.

Allein­sein ist nicht einsam sein

Das bedeutet aber nicht, dass 10% lieber allein auf einer einsamen Insel oder auf einer abgele­genen Alm in den Bergen leben möchten. Es bedeutet, dass Lebens­qua­lität in der Möglich­keit selbst­be­stimmten Rückzugs besteht.
Ich könnte kein Trainer und Berater sein wenn ich keine Menschen ertragen könnte. Und doch habe ich seit jeher mein Einzel­büro sehr geschätzt – Großraum­büros ohne Rückzugs­mög­lich­keit wären mein Horror. Ich vermeide es, mich längere Zeit in Gedränge zu bewegen – bin aber definitiv nicht klaus­tro­phob. Bei Konzerten werden Sie mich nicht im ‘Front of House’ vor der Bühne finden – ich habe einen (Sitz-)Platz am Rand. Ich sitze lieber mit ein oder zwei Freunden am Tresen im Eck, als mit Leuten ‘um die Häuser’ zu ziehen. Ich mag es allein im Café oder in der Kneipe zu sitzen, Menschen zu beobachten und meine Gedanken wandern zu lassen. Bei Feiern, Festen und Empfängen können Sie mich häufiger auch allein und abseits stehend sehen – manchmal gedan­ken­ver­loren, manchmal einfach nur beobach­tend.
Wenn Sie also demnächst das Gefühl haben einen “einsamen” Menschen zu sehen und Sie das Bedürfnis überfällt ihn/sie in Ihre Gruppe zu holen – fragen Sie sich erst:

Dieser Mensch steht dort allein – aber sieht er wirklich traurig dabei aus?

Mein Tipp: Sollte Ihre Antwort kein eindeu­tiges JA! sein, seien Sie behutsam mit Ihrem Angebot und nehmen Sie es nicht persön­lich, wenn Ihre Einla­dung abgelehnt wird.

Wenn Allein­sein ein Bedürfnis ist

Vermut­lich kennt jeder mal den Wunsch nach Allein­sein. Die Frage ist dabei – was ist der Zweck der hinter diesem Wunsch steckt? Ist es, weil Sie endlich mal Ruhe brauchen von der nervigen Familie? Oder weg von den frustrierten Kolle­ginnen und Kollegen, um einfach nur “runter zu kommen” und einfach nur “Ihr Ding” zu machen? Selbst­be­stimmt, weil Sie die anderen gerade nicht sehen mögen?
Oder ist es das ungestörte wandern lassen der Gedanken, die inneren Bilder? Und gibt Ihnen das mehr als eine Beruhi­gung der Nerven, sondern tankt Ihre Batte­rien wieder auf?
Sie sind sich nicht ganz sicher? Dann wählen Sie Ihre Antwort für folgendes Szenario:

Alleinsein an einem Bergsee mit Hütte und FernsichtStellen Sie sich vor Sie sind in den Bergen. Sie errei­chen eine einsame Hütte, davor eine bequeme Bank, unter­halb der Hütte ein kristall­klarer See und dahinter ein atembe­rau­bendes Bergpan­orama.
Wie lange könnten Sie es allein an dieser Hütte aushalten? 10 Minuten? 30 Minuten? 1 Stunde? 3 Stunden? 1 Tag? mehrere Tage? 1 Woche? …

Meine Antwort ist: mindes­tens 1 Woche! Nicht weil ich so gestresst bin, sondern weil ich spüre, wie das Allein­sein (engl. solitude) meine Batte­rien mit auflädt. Ähnlich verhält es sich bei mir auch bei den bereits genannten “größeren” Veran­stal­tungen – ein Moment des Rückzugs, des “inner­li­chen Allein­seins”, gibt mir die Energie um mich auch wieder “unters Volk zu mischen” und Spaß zu haben!

Es ist OK allein zu sein, wenn es einem gut tut!

 

—–

Meine Buchemp­feh­lungen zum Thema:
‘Quiet’  von Susan Cain (Deutscher Titel: ‘Still’)
Seeing People Through’ von Nate Regier