“Der Klügere gibt nach” – ist nicht immer clever!

Ei zerbrochen“Der Klügere gibt nach” … Als Kind fand ich das super, war ich doch der deutlich jüngere Bruder und bekam auf diese Weise gelegentlich meinen Willen durchgesetzt.
Heute betrachte ich diese “Weisheit” mit anderen Augen.
Eigentlich muss einem ein Thema unwichtig oder fast egal sein, wenn man die eigene Idee, das eigene Ziel einfach so opfert. Ist es wirklich klüger, etwas einfach so zu übernehmen, was man im Grunde als unklug betrachtet?
Wenn uns etwas wichtig ist, uns begeistert und antreibt, wenn wir uns für etwas einsetzen, wenn wir der Auffassung sind, dass wir richtig liegen und der andere Weg falsch ist, dann setzen wir gerne unsere Energie dafür ein. Manchmal können wir andere von unserem Weg überzeugen, manchmal ergeben sich in der Diskussion völlig neue Lösungsansätze und manchmal lassen wir uns von einem anderen Weg überzeugen.
Wer jedoch vor der Auseinandersetzung unter der Vorgabe Klugheit zum Nachgeben und Aufgeben gezwungen wird, wird so in eine ungewollte Opfer-Rolle gedrängt. Dabei verpufft die Energie nicht einfach, sie findet neue Schlupflöcher und ihr Einsatz ist oft wenig zweckdienlich. Einige äußern ihre Energie und “leben ihren Frust”. Sie erzeugen damit oft ein ungesundes Betriebsklima durch offenen Pessimismus oder aktives kontraproduktives Verhalten. Andere verfallen in Demotivation, verwenden ihre Energie um ihre “Wunden zu lecken”, verlieren dadurch ihre Kreativität und Effektivität. Nichts davon ist gut.

“Konflikt ist die Kluft zwischen dem was ich erwarte
und dem was ich erlebe.”

So betrachtet wird deutlich, wie wichtig es ist Konflikte so auszutragen und die Energie in Auseinandersetzungen, im Konflikt positiv zu nutzen. Gekonnt streiten heißt die Energie aller Beteiligten auf die beste Lösung zu fokussieren und keine Opfer zu erzeugen!

Sie wollen mehr wissen? Sie möchten wissen, warum es fatal und kontraproduktiv ist, wenn ich mich in Konflikten freiwillig oder gezwungenermaßen in die Opfer Position begebe? Und warum mit Compassion “gekonnt gestritten” werden kann? – Starten Sie mit mir in das 4-teilige Webinar:  Schlüsselkompetenz Compassion – 3 Hebel für »Gekonnt Streiten«  

“Geteiltes Leid ist halbes Leid” – nur nicht im Konflikt !

Emotionen im Konflikt

“Geteiltes Leid ist halbes Leid!” – Was der “Volksmund” sagt hat meist viel Wahres. Immerhin ist es das Ergebnis langjähriger Erfahrungen. Doch wenn es um Konflikte geht, irrt die Volksweisheit.
Ja es tut gut, in leidvollen und schwierigen Situationen andere bedingungslos auf meiner Seite zu wissen. Es ist wunderbar und richtig, wenn physische Gefahr droht, ob Unwetter oder gar Hungersnot. Wenn es um handfeste Konflikte und Streit geht, können Allianzen die Situation allerdings verschlimmern, dann dreht sich die Formel und aus “halbem Leid” wird möglicherweise “doppeltes Leid”! Wie kann das sein?
Die Frage ist, welche Rolle ich im Konflikt einnehme?
Wenn ich mich in einem Konflikt als Opfer fühle und nach einer hilfreichen Allianz suche, besteht die Gefahr, dass mich mein Unterstützer in meiner Opferrolle bestärkt, die Ungerechtigkeit, Unfairness mit mir anprangert und mit mir leidet. Die Folge sind im schlimmsten Falle zwei Opfer. Der Konflikt selbst ist bestätigt und keinesfalls halbiert.
Handle ich im Konflikt als Angreifer oder Retter und dazu noch “im Duett“ mit einer Allianz, die sich auf meine Seite schlägt, dann sehe ich mich in meinem unproduktiven Konfliktlösungsansatz bestätigt und hinterlasse dabei ein doppelt-frustriertes Opfer oder finde mich im Gegenangriff wieder.
Wie man es auch dreht – im negativen Konflikt halbiert sich das Leid nie..

Sie wollen mehr wissen? Sie möchten wissen, warum Alliierte in Konflikten nicht hilfreich sondern kontraproduktiv sind? und warum mit Compassion “gekonnt gestritten” werden kann? – Starten Sie mit mir in das 4-teilige Webinar:  Schlüsselkompetenz Compassion – 3 Hebel für »Gekonnt Streiten«  

Verlierer sind schwierige Untertanen – der Katalonien Konflikt

Katalonien Konflikt Verlierer

Sind Sie ein guter Verlierer?

Ich finde – Verlierer sein macht nur selten Spaß. Für mich ist es leichter, wenn es um nichts geht, wenn es “nur” ein Spiel ist, bei dem der Spaß am Miteinander das Ziel ist. Nicht umsonst habe ich jahrelang mit “Mensch ärgere Dich nicht” und “Monopoly” trainiert. Auch im fairen Wettbewerb, beim Sport, oder beim Mitbewerb um einen Kunden, kann ich dem Verlieren meistens gut umgehen. Oft ist es dann sogar Motivation und Ansporn – denn beim nächsten Mal klappts bestimmt …
Hand aufs Herz: Wie steht es mit Ihnen?

Verlierer sein ist OK … wenn es nicht so wichtig ist

Schwer wird das Verlieren für mich, wenn meine Werte und Überzeugungen und die damit verbundenen Ziele in Mitleidenschaft gezogen werden. Dann gilt für mich – wie für jeden anderen auch: “Ein Konflikt ist die Differenz zwischen dem was ich erwarte und dem was ich bekomme”. (Wer mit Geschwistern aufgewachsen ist, kennt vermutlich auch den Spruch: “Der Klügere gibt nach”. Und als der Klügere fragt man sich “… was ist klug daran eine ‘falsche’ Sache zu akzeptieren, nur um ‘des lieben Frieden’ willens?”)

Wo Menschen sich für eine Sache einsetzen, wo Dinge und Situationen einen Wert für sie haben, da ist die Rolle des Verlierers – des Opfers – schwer zu tragen. Einige tragen sie mit Resignation und Jammern, andere mit Frustration, Ärger und (verbalem) Angriff und eine weitere Gruppe mit einer “Jetzt erst recht! Denen werd ich es zeigen” Mentalität, denn Schuld ist ja die Gegenseite.

Diese Erkenntnis vor Augen, stellt sich die Frage:

Was passiert gerade in Katalonien?

Ein nicht unerheblicher Teil der katalanischen Bevölkerung sieht Katalonien als eigene Nation, mit eigener Kultur, eigener Sprache und leistungsfähiger Wirtschaft. Dazu kommt noch das Gefühl, durch den Rest des spanischen Königreichs nicht ausreichend geschätzt und für ihre wirtschaftliche und steuerliche Leistung anerkannt zu sein. …Die besten Voraussetzungen für einen handfesten Konflikt!

Gibt es in diesem Prozess Gewinner und Verlierer
… oder vielleicht sogar nur Verlierer?
Kann es eine Win-Win Lösung geben?

Die spanische Regierung in Madrid hat sich für den Weg des Machtworts entschieden. Sie hat ihn mit dem Versuch der Unterbindung des Unabhängigkeitsreferendums begonnen und mit der Auflösung des Regionalparlaments und Haftbefehlen manifestiert.

Machtworte sind keine Konfliktlösung

Aus Sicht der spanischen Verfassung ist dies zulässig und juristisch Korrekt – aus der Sicht einer Konfliktlösung der Schritt in die falsche Richtung.
Ein Referendum dieser Art und in dieser Weise mag nach der spanischen Verfassung nicht zulässig sein. Dennoch ist zu überlegen, welchen Schaden und welchen Nutzen dieses Stimmungsbild hätte anrichten können. In erster Linie hätte es gezeigt, wie es tatsächlich um den katalanischen Unabhängigkeitswillen steht. Das Meinungsbild nicht zu kennen bedeutet nun mal nicht, dass es nicht existiert. Im Gegenteil, der gewaltsame Versuch das Referendum zu unterbinden, hat die Front der Befürworter eher gestärkt, ohne zu wissen wie es wirklich in Katalonien steht. Und Menschen die vor der Staatsgewalt zurückschrecken, sind deshalb nicht jubelnde Anhängern des Parlaments und des Königs in Madrid.
Warum sich die Konfliktparteien danach nicht auf eine Konfliktlösung zubewegen konnten mag ich nicht zu durchschauen. Fakt ist, dass das Regionalparlament in Barcelona keine andere Wahl sah, als die Unabhängikeit auszurufen und damit ein 2tes Machtwort provoziert hat.

“Machtworte sind keine Konfliktlösung!” Sie schaffen mindestens auf einer Seite Verlierer. Und Verlierer sind demotiviert, frustriert, ärgerlich, angriffslustig und im schlimmsten Fall rachsüchtig. Alles keine Eigenschaften, die die Wahrscheinlichkeit für ein freunschaftliches und zugewandtes Miteinander erhöhen. Der Gewinner steht vielleicht juristisch fest, aus der Konfliktperspektive gibt es wohl eher einen 2ten Verlierer.

Verlierer sind schwierige Untertanen

Ich bin sicher, dass mit dem derzeit in Madrid eingeschlagenen Weg eine nachhaltige Bewältigung der Katalonien-Krise nicht möglich ist.
In einem Unternehmen trennt man sich von problematischen Mitarbeitern, oder diese kündigen selbst, wenn die Situation unbefriedigend ist. Für einen Staat im Konflikt mit seinen Regionalstaaten und dessen Bevölkerung funktioniert das nicht.
Ein Weg zurück auf die Win-Win Ebene ist nur in einem offenen, lösungsorientierten und verlässlichen Aufeinanderzugehen möglich -auf Augenhöhe, der Bereitschaft zum Perspektivwechsel und dem Willen zu einer gemeinsamen Lösung. 


Copyright – Frank Schöfisch, key!4c

Lernen Sie mehr über Compassionate Accountability™ und Leading Out of Drama®

Compassionate Accountability™

Kultur der Compassionate Accountability™

Compassionate Accountability™ gibt unserem Blick auf Leadership, Kommunikation und Konflikt einen neuen Impuls und schafft damit unserer Sichtweise auf Leben und Zusammenarbeit eine neue Perspektive. Aktivieren und nutzen Sie Ihre positiven Fähigkeiten und die Ihrer Mitmenschen für eine erfolgreiche und nachhaltige Veränderung.

LODLeading Out of Drama® (LOD) ist das System um Compassionate Accountability zu schaffen. In Konflikten steckt Energie und LOD gibt Ihnen die Fertigkeiten und Techniken um diese Energie in sinnvolle Unterstützung zu verwandeln – jeden Tag, in jedem Austausch und Zusammenwirken, für bedeutende persönliche und berufliche Weiterentwicklung. Keine Angst vor Konflikten – nutzen Sie sie!

Zentrale Komponenten

  • Persönliches und aussagefähiges Assessment
  • Skalierbares Trainingssystem und Rahmenbedingungen
  • Effektive Coaching Werkzeuge und Strategien
  • Train-the-trainer Zertifizierungen
  • Support Netzwerk
 

Erleben Sie …

  • Unproduktive Meetings?
  • Tratsch und Gerüchte?
  • Angespannte Beziehungen?
  • Mangel an Verlässlichkeit?
  • Schwierige Gespräche über Leistung und Motivation?
  • Passiv-aggressives Verhalten?
  • Fehlzeiten und geringes Engagement?
  • Widerstand gegen Veränderungen?

Compassion Cycle

Entdecken Sie eine elegantes und mächtiges Fundament, um Ihren Zugang zu Leadership, Kommunikation und Konflikt neu zu leben.

Open … Offenheit

Wandelt negatives oder vergiftetes (Betriebs-)Klima in ein Klima der Sicherheit

Resourceful … Neugierde, Lösungsorientierung

Wandelt Klimata des Stillstands und Belanglosigkeit in Klimata der Innovation

Persistent … Stringenz, Verlässlichkeit

Wandelt Klimata/(Unternehmens-)Kulturen mit mangelnder Konsequenz in Kulturen von Verlässlichkeit und des Tuns

Warum Compassionate Accountability™?

Compassionate Accountability unterstützt Sie miteinander für etwas zu kämpfen – anstatt gegeneinander. Wir unterstützen Führungspersönlichkeiten die für Ihre Kompetenzen und Lesitungen gesehen werden wollen:

Wollen Sie:

  • Selbstwahrnehmung, Selbstbewusstsein und persönliches Verantwortungsbewusstsein steigern, um Drama (negatives Konfliktverhalten) zu stoppen?
  • den Raum/das Klima für einen positiven Zugang zu Konflikten bieten, um Innovation und Mitverantwortung zu “pushen”?
  • Verantwortungsbewusstsein bei sich und anderen fördern und würdigen?
  • Ihren positiven Einfluss, Vertrauenswürdigkeit und Authentizität steigern?
  • schwierige Gespräche in Gelegenheiten des Lernens und der Selbstreflektion verwandeln?
  • sich von belastenden Gruppendynamiken befreien?
  • die einzelne und funktionsübergreifende Teamperformance verbessern?
  • Teamgeist und Produktivität verbessern?
  • ein besser Moderator, Trainer, Coach oder Mentor werden?

LOD ist ein umfangreiches und skalierbares Trainingssystem, das die Inhalte und Fertigkeiten der Compassionate Accountability für die Erreichung der großen Bandbreite persönlicher, beruflicher, führungsrelevanter, unternehmerischer, organisatorischer und unternehmenskultureller Ziele und Themen nutzbar macht.

Wie fang ich an?

Das LOD System setzt auf anerkannten und bewährten Verfahren auf, auf viele Jahre intensiver Ergebnisanalysen und Erfahrungen aus unterschiedlichsten organisatorischen, kulturellen und Team-Strukturen.

Der Einzelne der sein Selbstbewusstsein, seine Selbstreflektion und seine Kommunikationsfertigkeiten in Konflikten erweitern möchte, kann Compassionate Accountability mit seinem Tempo und dem Selbstlernmaterialien selbst erkunden und integrieren.

Leader die ihre Kommunikations- und Konfliktverhandlungskompetenzen verbessern möchten, können auf ein weltweites Netzwerk LOD-zertifizierter Professionals zurückgreifen, die Compassionate Accountability fördern, trainieren und coachen.

Organisationen die eine Kultur der Compassionate Accountability schaffen wollen, können das umfassende, skalierbare und nachhaltiges Model für positiven Konflikt nutzen.

Trainer, Coaches und Moderatoren die ihr Werkzeug-Portfolio erweitern möchten, steht eine Bandbreite von Trainingsplänen und Zertfizierungsoptionen zur Verfügung, verbunden mit einem globalen Netzwerk von Kollegen und Unterstützung.

Interesse? - Mailen Sie uns!

Zum Schutz Ihrer Daten (DSGVO)

Offene Seminare – Compassionate Accountability mit LOD

Werden Sie zertifizierter LOD® Facilitator!

Werden Sie zertifizierter

LOD® Facilitator!

Vom 4. bis 5. Mai 2017 finden die ersten Leading Out of Drama® Facilitator Zertifizierungen in Deutschland statt!

Interessant? Sie wollen mehr wissen? Hier gibt es mehr Infos https://key4c.com/lod/

Die nächsten Termine

Pin It on Pinterest