Hör auf gegen die Welle zu kämpfen, surfe!

Lassen Sie sich nicht von vielstim­migen Teams oder schwie­rigen Kunden unter­kriegen. Inter­agieren Sie anders und nutzen Sie die Inter­ak­tionen, um neue Lösungen zu schaffen.

Was benötigt wird:

Die Perspek­tive wechseln:

Unter­schiede sind natür­lich. Vielfalt bedeutet neue Ideen, verhin­dert Stagna­tion und ist die Grund­lage des Fortschritts. Der Zweck von Konflikten ist es, aus dem, was da ist, etwas zu schaffen. Gehen Sie in den Erkun­dungs­modus, bleiben Sie neugierig und hören Sie zu. Unter­schiede können Impulse geben und eine überra­schende Geschwin­dig­keit für das Neue schaffen.

Suchen Sie nach den Zielen hinter den Positionen:

Die Positionen sind oft konträr und bergen ein hohes Risiko, in einem Win-Lose-Spiel zu enden. Die Erwar­tungen, die sich hinter den Konflikten verbergen, sind der motivie­rende Teil. Von dort aus kann sich das Kämpfen gegen in ein Kämpfen für verwan­deln. Engage­ment entsteht, wenn man seine Ziele mit einbe­zieht. Seien Sie compas­sio­nate und accoun­table, stellen Sie Verbin­dungen her und schaffen Sie einen verläss­li­chen Rahmen.

Verwenden Sie die Sprache der anderen Person:

Um mit einer anderen Person in Verbin­dung zu treten, ist die Art und Weise, wie Menschen etwas sagen, genauso wichtig wie das, was sie sagen! Indem man die Wahrneh­mungs­sprache der Menschen nutzt, wirkt man besser auf sie ein und deeska­liert die Stress­re­ak­tion. Mit dem Flow dessen, was im Raum ist, zu gehen, ist wie auf der Welle zu surfen!

Sind Sie neugierig, wie Sie in schwie­rigen Gesprä­chen auf der Welle surfen können?

Leading Out Of Drama® mit dem Konzept der compas­sio­nate accoun­ta­bi­lity,
Process Commu­ni­ca­tion Model® mit dem Konzept der agilen Kommu­ni­ka­tion und
Positive Intel­li­gence® mit dem Konzept der Präsenz und mentalen Stärke
sind erprobte Instru­mente für positive Konflikte und erfolg­reiche Kommunikation!

Clear, calm, laser-focused in a job interview

As career coach I am often confronted with the question of how you can be and stay your authentic and clear self in a job inter­view, be impactful in the middle of a poten­ti­ally stressful situa­tion, facing both chance and risk of denial.

You hold two keys to success in your hands!

Follow a clear-cut process to step up fully with your perso­na­lity and exper­tise and activate your mental strength to be be resilient under stress.

Key 1The process part is a path of explo­ra­tion, analysis and focus ahead of the inter­view. It’s about you, your passion and your USP for the market and the specific job in front of you. There are 3 leading questions:
What is your „I want …“, your values and goals?
What is your „I can …“ – your exper­tise and your success stories?
What is your „hitpoint and sweet spot …“ – your why this job and why this company?

This clarity gives you confi­dence and impact in how you step up and it makes you believ­able having matching stories and successes to tell.

Key 2Your mental strength is to step up with clarity and calmness in the challen­ging context of a job inter­view and recover quickly when you are hijacked by stress

Does any of the following scenario and self-sabota­ging mindchatter sound familiar?
Before the inter­view: “I want this job so much. I am afraid I am blocked tomorrow and will forget what I want to say.” “If I lose, I will be in trouble. I need this job so much.“ „Am I good enough?” “What if they ask why I have left my old job. I am afraid my emotions come up again.”
During the inter­view: “This HR-execu­tive looks so puzzled. I seem to have given the wrong answer.” “I am so nervous, my voice trembles.” “Shit, I forgot an important info.” “I hear myself speaking and I don’t seem to come to the point.” “I am tense and not my usual self.”

If you are in that mindset of negative emotions you are in the stress part of your brain and have no access to your full poten­tial, your creati­vity, clarity and to calm laser-focused action.

What now!

I recom­mend highly effec­tive exercises to both activate your mental fitness muscle before the event and to recover quickly in case of stress hijacking during the event. These tools are from Positive Intel­li­gence by Shirzad Chamine.

  • Preempt your saboteurs:
    Antici­pate the inter­view and your possible self-sabota­ging reaction; Pause and breathe. Then imagine yourself reacting calm and clear and stepping up your best self.
    What is fasci­na­ting: our brain does not diffe­ren­tiate between real and imagined. When you imagine the positive process, the same neuro-circuitry pathway is activated as during a real success experience.
  • Activate your mental fitness muscle:
    This can be used before the situa­tion to gain energy and focus and in the stress situa­tion to quickly calm down and recover.
    What is fasci­na­ting: the little exercises, called PQ reps, only take 10 seconds each and they don’t need a quiet solitary place to practice. Do it in the middle of the hustle-bustle of life and if needed during a stress hijacking:
    The secret is to actively focus on your sensa­tions. By that you stop your mind jumping around and instead focus on one physical sense. You can feel the effect immedia­tely. If in that moment you were under a MRI you would also get the scien­tific proof that your stress center is quieted down and your sage creative part of the brain is activated.

Here are two of many varia­tions you can do

  • PQ rep using your sense of touch
    finger-printTouch one device (pen, paper, coffee cup, glass of water) in front of you and really feel the tempe­ra­ture, texture and sensa­tions on your finger tips. Maybe move your finger tips slowly so you can feel more sensations.
    Great Job!
  • PQ rep using breath
    breathingTake a couple of deep breaths. Now let your breath settle into its normal mode. Feel the rising and falling of your chest and stomach with each breath. Notice the tempe­ra­ture of air as it enters your nostrils and the tempe­ra­ture of air as it exits your nostrils.
    Great job!

If you do PQ reps regularly during the day, you can contin­ously build up your mental muscle.

 

Explore further possi­bi­li­ties with Mental Fitness – how to sustainably train and build up your mental strength, to be resilient facing any challenges and setbacks and recover quicker – for more click here

You have questions around impactful job inter­views and you want to learn more about a successful job shift:

Why does negative drag us down more than positive uplifts us?

colorful Vortex

And why is it so critical for us to have a minimum ratio of 3 to 1 positive versus negative?

If you are above this ratio you are uplifted by a vortex of positi­vity and if you are below it you are feeling conti­nu­ally dragged down by a vortex of negati­vity. Thank you Shirzad Chamine for compi­ling relevant research on this 3 to 1 ratio in your book “Positive Intel­li­gence” and adding your own studies of the PQ vortex for describing this energetic phenomenon.

What has evolu­tion to do with it?

Basically, our brain spirals on the negative as well as on the positive. The reason why our brain boosts the negative and why you need 3 positives to counteract 1 negative is that due to evolu­tion our brain holds on to and ampli­fies the negative far more than the positive. Being aware and remem­be­ring details of dange­rous animals was much more important for our ances­tors than remem­be­ring a beautiful flower.

What can we do to be overall more uplifted than dragged down?

We cannot change our circum­s­tances. What we can do is be aware and consciously shift our perspec­tive and outlook on life. This has a signi­fi­cant impact on our perfor­mance and well-being. As a conse­quence we are more calm, focused and curious and less anxious, hectic and stressed.

Make this a habit:

The minimum of 3/1 ratio should be maintained both inside and outside your mind – in the form of thoughts in your head and also extern­ally keeping a 3/1 ratio of positive to negative inter­ac­tions in relati­ons­hips that matter to you. So pay atten­tion to when you have negative thoughts or emotions inside your head. These are moments when your mind feels stress, anxiety, anger, disap­point­ment, stress, blame, guilt, shame, self-doubt, regret and so on. These moments might happen in reaction to yourself, to others or to circum­s­tances. Maybe you are beating yourself up for a recent failure, or you are blaming your partner or colleague for not acting the way you want. Or maybe you feel helpless and angry because of events you cannot influ­ence. When you notice that, counter that by comman­ding your mind to come up with at least 3 positives. They don’t have to be big or compli­cated things.

Are you open for a little exercise to train it?

Aim to 3/1 ratio in your mind:

Close your eyes.

Let’s think positive using perspec­tive. Bring to mind something that has been bothe­ring you.

Let’s think at least of a couple of possible gifts. First: to have the situa­tion not bother you as much, what strength do you need to grow. Maybe it’s about being more empathetic towards yourself or the other? So bringing compas­sion to yourself could be one gift.

Be curious about what you have learnt. How could that help you handle an even bigger challenge. What challenge might that be? Create a learning could be a second gift.

Can you think about a third possible gift? What else is crossing your mind, that you are grateful for? There are often so many gifts here and now, if you really think about it.

… Open your eyes when you are ready.

And you can do the same in your surrounding

Aim for 3/1 ratio in relationships:

It takes 3 positive inter­ac­tions to neutra­lize 1 negative interactions.

Think about it when you meet people. Sometime a smile, a positive word, a personal question or even small acknow­ledgments change a lot!

I hope this article was interes­ting for you. If you are interested to learn more about mental fitness and how to train it, feel free to contact me:

And if you want to know your own PQ score: do the free assess­ment:  https://key4c.com/en/mental-fitness/#PQSCORE

The Author:

Dr. Uta Barbara Nachbaur an execu­tive and career coach and trainer, is specia­lized in leadership, mental fitness, commu­ni­ca­tion, conflict and inter­cul­tural navigation.

 

I would love to read your comments

Dr. Uta B. Nachbaur

Upcoming PQ Events with Uta Nachbaur

Welttreffen mit dem “Vater” des Process Commu­ni­ca­tion Model – Dr. Taibi Kahler

Welttreffen mit dem “Vater” des Process Commu­ni­ca­tion Model®, dem Psycho­logen Dr. Taibi Kahler.
Danke Taibi, dass du das Persön­lich­keits- und Kommu­ni­ka­ti­ons­mo­dell einmal mehr auf deine inspi­rie­rende, ausdrucks­starke und einzig­ar­tige Art und Weise zum Leben erweckt hast – den Fokus auf den Prozess der Kommu­ni­ka­tion, die Integra­tion von Diver­sität und das Werkzeug, um indivi­duell von Sekunde zu Sekunde zu verbinden und zu motivieren. PCM ist ein sehr wirkungs­volles prakti­sches Werkzeug für #SelfLea­dership, #Leadin­gO­thers, #Stress­Ma­nage­ment und #Agile­Kom­mu­ni­ka­tion, das weltweit und kultur­über­grei­fend in Wirtschaft und Bildung einge­setzt wird. PCM – das Werkzeug, um täglich einen Unter­schied zu machen
Vielen Dank an Cyril Colli­gnon und Mickaël Dufour­neaud, die dies möglich gemacht haben! Für weitere Infor­ma­tionen über PCM: https://key4c.com/process-communication-model/
#PCMworks

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kosten­lose Version)

Kann Ihre Perspek­tive Ihre Energie und Ihre Leistung beeinflussen?

Wie kann unsere Perspek­tive auf uns selbst und auf unser Arbeits­um­feld unsere Ergeb­nisse und Bezie­hungen beeinflussen?

Wie blicken Sie nach einem Jahr Covid und Lockdown auf die Gescheh­nisse und wie geht es Ihnen mental?

Ich selbst habe das letzte Jahr damit begonnen, kurzfristig zu planen und momen­tane Probleme zu lösen, wie z.B. die Verla­ge­rung von Vor-Ort-Coaching und Training in die virtu­elle Welt und die Verein­bar­keit von Business, Homeschoo­ling, Familie und Partnerschaft.

Manchmal fühlte ich mich stark und fähig und manchmal einfach nur geschoben und getrieben. Manchmal sah ich mich selbst am Steuerrad und manchmal sah ich mich herum­ge­schleu­dert, ohne zu wissen, wohin ich als nächstes abbiegen sollte. Diese Situa­tion beein­flusste auch meine Gedanken, Gefühle und wie ich auf andere und auf Situa­tionen reagierte.

Ich fühlte mich nicht in der Kontrolle über meinen emotio­nalen Zustand und meine Gedanken. Zu dieser Zeit stieß ich auf ein Trainings­pro­gramm für mentale Fitness. Ich habe es studiert und prakti­ziere es seitdem mit großer Wirkung. Mentale Stärke ist laut der Gründerin von Positive Intel­li­gence, Shirzad Chamine, “die Fähig­keit Ihres Geistes, Ihre Gedanken, Emotionen und Handlungen in einer positiven und konstruk­tiven Weise zu steuern, wenn Sie mit schwie­rigen Situa­tionen konfron­tiert werden.”

Hier sind einige Aha-Erleb­nisse und Quick Wins, die Sie sofort anwenden können:

Unser Gehirn ist manchmal unser Feind und manchmal unser Freund:

Im Jahr 2005 veröf­fent­lichte die National Science Founda­tion einen Artikel, der die Forschung über die mensch­li­chen Gedanken pro Tag zusam­men­fasste. Sie fand heraus, dass der durch­schnitt­liche Mensch etwa 12.000 bis 60.000 Gedanken pro Tag hat. Von diesen Tausenden von Gedanken waren 80 % negativ, und 95 % waren genau dieselben sich wieder­ho­lenden Gedanken wie am Vortag. Eine der Tendenzen unseres Geistes ist es also, sich auf das Negative zu konzen­trieren und sogar das Negative zu wieder­holen. Es gab eine weitere Studie von 2005 von der Cornell Univer­stiy. Die Wissen­schaftler hatten heraus­ge­funden, dass 85% dessen, worüber wir uns Sorgen machen, nie eintritt. Und von den 15% der Sorgen, die doch eintreten, konnten 79% entweder viel besser als erwartet bewäl­tigt werden, oder die Schwie­rig­keit brachte ihnen eine sehr wertvolle Erfah­rung. Alles in allem lautet die Schluss­fol­ge­rung, dass 97% unserer Sorgen unbegründet sind und aus einer unbegrün­deten pessi­mis­ti­schen Wahrneh­mung resultieren.

Da sich unsere Ängste oft unbewusst einschlei­chen, gibt es eine Möglich­keit, diese unpro­duk­tiven Gedanken und Gefühle zu kontrollieren?

Werden Sie sich Ihrer mentalen Fallen bewusst und fangen Sie Ihre Saboteure ab:

Der erste Schritt ist, sich bewusst zu machen, wenn diese Saboteure auftau­chen und negative Gedanken und Emotionen verur­sa­chen. Wenn Sie sie benennen können, können Sie sie kontrol­lieren und loswerden. Deshalb ist es von großer Bedeu­tung, sich der Annahmen und Lügen bewusst zu werden, die sie Ihnen erzählen, und der negativen Auswir­kungen, die diese Saboteur-Einstel­lungen, ‑Gedanken und ‑Emotionen auf Sie selbst und andere haben. Das hilft, sie zu entlarven und zu entlassen.

Um nur einige zu nennen: Kennen und erkennen Sie den Leistungs­fa­na­tiker in Ihnen oder anderen, der Ihnen sagt, dass Sie der Beste sein müssen, um es wert zu sein. Oder gibt es vielleicht den Pedanten, der Perfek­tio­nismus predigt, oder einen Über-Wachsamen mit chroni­schen Zweifeln, der überall Risiken sieht und nicht zur Ruhe kommt. Oder was wollen Ihnen Ihre Saboteure weismachen?

Im Selbst­steue­rungs­modus bleiben

Was ist ein guter Ausweg, wenn Sie Ihre Saboteure benannt und abgefangen haben?
Indem Sie sich bewusst auf Empfin­dungen konzen­trieren, können Sie aktiv von Ihrem Saboteur-Gehirn, in dem Stress­re­ak­tionen residieren, zu Ihrem Weisen-Gehirn wechseln, in dem Kreati­vität und klare, laser­fo­kus­sierte Aktionen vorherr­schen. Auf diese Weise steuern Sie Ihr Gehirn, anstatt sich von Ihren Saboteuren steuern zu lassen.

Hier ist eine kleine Übung zum Auspro­bieren. Sie mag banal erscheinen, ist aber höchst wirkungs­voll, wie persön­liche Erfah­rungen zeigen und die Forschung belegt. Sie können Ihren Tastsinn nutzen, um Ihre Selbst­steue­rung zu aktivieren:

“Sensation-of-touch”-Übung:

Wenn Sie können, ist es effek­tiver, wenn Sie während der Übung die Augen schließen. Atmen Sie ein paar Mal tief ein. Reiben Sie nun die Finger­spitzen sanft gegen­ein­ander, und zwar mit einer solchen Spannung, dass Sie die feinen Rillen und Rippen an beiden Finger­kuppen spüren können. Machen Sie dies für ca. 20 Sekunden. Wenn Gedanken auftau­chen, lassen Sie sie sanft los und konzen­trieren Sie sich wieder auf die Empfin­dung. Berühren Sie nun das Gerät, auf dem Sie diesen Blog lesen, und spüren Sie alle Sinnes­ein­drücke an Ihren Finger­spitzen – spüren Sie seine Beschaf­fen­heit, spüren Sie seine Tempe­ratur. Bewegen Sie sanft Ihre Finger­spitzen, damit Sie mehr spüren können. Tun Sie dies für ca. 30 Sekunden. Nun öffnen Sie die Augen.

Was nehmen Sie wahr? Spüren Sie Gelas­sen­heit oder weniger Gedan­ken­schwirren? Wie war diese kleine Übung für Sie?

Wenn Sie wollen, wieder­holen Sie kleine Berüh­rungs­emp­fin­dungs­übungen über den Tag verteilt. Was immer Sie tun, nehmen Sie nur kurz die Berüh­rung wahr. Achten Sie auf die Beschaf­fen­heit und Tempe­ratur der Kaffee­tasse, die Sie in der Hand halten, oder auf den Türgriff, den Sie drehen, oder auf den Aufzugs­knopf, den Sie drücken, oder auf die Tastatur, auf der Sie tippen.

Das verschafft Ihrem Gehirn eine kleine, wertvolle Pause und bringt Sie zurück auf den Fahrer­sitz Ihres Gehirns. So haben Sie mehr Kontrolle über Ihre Gedanken, Handlungen und Gefühle als Ihre Saboteure. Und Sie werden vielleicht einen Unter­schied darin feststellen, wie Sie mit den Heraus­for­de­rungen Ihres Tages umgehen.

Wechseln Sie die Perspektive

Mehr Selbst­kon­trolle versetzt Sie zu mehr Glück, indem Sie die “weise” Perspek­tive nutzen, in all Ihren Heraus­for­de­rungen Chancen, Geschenke und Möglich­keiten zu sehen, anstatt sie als negativ zu bewerten und das Schlimmste zu befürchten.

Was bedeutet glück­lich sein? Fragen Sie sich selbst: Habe ich in den letzten Stunden vor allem positive Emotionen wie Frieden, Dankbar­keit, Empathie, Liebe, Neugierde, Freude an Kreati­vität, Freude an klarem Denken und derglei­chen gespürt? Wenn ja, können Sie sagen, dass Sie glück­lich waren. Wenn Sie dagegen überwie­gend negative Emotionen wie Stress, Angst, Wut, Scham, Schuld, Vorwürfe, Selbst­zweifel und ähnli­ches empfunden haben, dann könnten Sie sagen, Sie waren unglücklich.

Probieren Sie aus, was Sie errei­chen können, wenn Sie die “weise” Perspek­tive der positiven Emotionen einnehmen und sich sicher sind, dass jedes Ergebnis und jeder Umstand in ein Geschenk und eine Chance verwan­delt werden kann. Schauen Sie sich die Ereig­nisse Ihres Tages an, die bei Ihnen negative Emotionen auslösen, und entlarven Sie das negative Gedan­kengut einfach als Lüge und lassen Sie es los.

Es gibt eine psycho­lo­gi­sche Regel

Wenn Sie eine Situa­tion betrachten, ist Ihre Saboteur-Perspek­tive “das ist schlecht” und Ihre Weise-Perspek­tive ist “das ist ein Geschenk und eine Chance”

 

Die Antwort auf die Frage, “welche Perspek­tive ist wahr?” ist: Was immer Sie glauben, wird wahr! Es lohnt sich, es auszuprobieren.

Ich hoffe, dieser Artikel war hilfreich für Sie, um neue Wege im Umgang mit Ihren Heraus­for­de­rungen auszu­pro­bieren. Für mich spielt mentale Fitness eine große Rolle, denn ich erlebe nachhal­tige Effekte des Übens von Mental­trai­ning auf meine Ergeb­nisse und auf mein Wohlbefinden.

Die Autorin:

Dr. Uta Barbara Nachbaur ist Führungs­kräfte- und Karriere-Coach und Trainerin, spezia­li­siert auf Führung, mentale Fitness, Kommu­ni­ka­tion, Konflikt und inter­kul­tu­relle Navigation.

Ich freue mich, Ihre Kommen­tare zu lesen

Dr. Uta B. Nachbaur

Pin It on Pinterest