Inter­kul­tu­rell

Inter­kul­tu­rell kommu­ni­zieren und handeln, gelin­gend und wirksam!

Inter­kul­tu­rell – wo und wann

Dong Chu, Mike Pacey, Petra Schuster, Luana Silva, Hekima Azikiwe, Igor Popow, … – vielleicht Namen aus Ihrem Kollegen- oder Kunden­kreis. Die Globa­li­sie­rung führt zu immer stärkerer inter­na­tio­naler Zusam­men­ar­beit in Teams in Deutsch­land, mit Kollegen an Stand­orten weltweit, mit inter­na­tio­nalen Kunden und Zulie­fe­rern und beim Arbeiten im Ausland als Expat.

Die Zusam­men­ar­beit zwischen und mit verschie­denen Kulturen ist reich und vielge­staltig – manchmal einfach gelin­gend, manchmal heraus­for­dernd oder auch holperig. Wenn Verhalten im inter­na­tio­nalen Zusam­men­spiel überrascht oder irritiert, haben wir schnell ein Bild – so tickt unser Gegen­über, so ist die andere Kultur …! Und oft folgt schnell darauf auch ein Urteil.
Ein kleines Beispiel: “Zwischen den Zeilen sprechen” wird in manchen Kulturen als schüch­tern oder auch als nicht vertrau­ens­würdig und in anderen Kulturen als angemessen und respekt­voll einge­schätzt. Die eigene kultu­relle Brille prägt die eigene Erwar­tung an das Verhalten des Anderen, und sie prägt auch unser eigenes Verhalten und damit wiederum unsere Wirkung in anderen Kulturen. Spannend und oft auch spannungs­reich!

Was ist das Geheimnis hinter inter­kul­tu­reller Kompe­tenz? Welches Mindset, welche Fähig­keiten, welche Fertig­keiten sind Schlüssel für gelin­gende inter­kul­tu­relle Zusam­men­ar­beit? Wie trainiere ich inter­kul­tu­relle Kompe­tenz? Und ja, ich habe die Wahl, und ja, jede und jeder hat das Poten­zial inter­kul­tu­rell kompe­tent zu agieren, auf seine Art wirksamer zu werden, authen­tisch und gleich­zeitig inter­kul­tu­rell flexibel zu sein. Alles startet mit einer einfa­chen Wahrheit:

Inter­kul­tu­rell beginnt mit mir, mit meiner Kultur

Sich selbst kennen lernen, als Persön­lich­keit und mit den eigenen Werten bedeutet auch, das persön­liche Naviga­ti­ons­system kennen­zu­leren. Unser Naviga­ti­ons­system prägt das Zusam­men­leben im eigenen Umfeld und ist meist ein spannender Mix aus Länder­kultur, Unter­neh­mens­kultur und Famili­en­kultur, um die wichtigsten zu nennen. Und dieses persön­liche Orien­tie­rungs­system, dieses “eigene Navi” ist nur eines von vielen mögli­chen Spiel­arten der Lebens­be­wäl­ti­gungGaussverteilung bei Kulturen. Es funktio­niert, weil im eigenen Land, im eigenen Unter­nehmen bestimmte Verhal­tens­weisen häufiger als andere gezeigt werden und zur Norm wurden. Manches schätzen wir persön­lich vielleicht nicht und doch wissen wir, was als angemessen gilt und was sanktio­niert wird. Andere Kulturen ticken in manchen Berei­chen gleich, in anderen ganz anders. “Kultu­relle Navis” sind relativ! Um inter­na­tional erfolg­reich zu navigieren, muss man sich selbst und den anderen, die eigene und die andere Kultur gut kennen!

Inter­kul­tu­rell bedeutet authen­tisch und flexibel

Die Kultur zeigt einen Raum von Handlungs­op­tionen, der Einzelne wählt daraus aus – indivi­duell und situativ und mit dem Wissen des Risikos und der wahrschein­li­chen Reaktionen, der wahrschein­li­chen Wirkung!

Es geht nicht um Persön­lich­keit ODER Kultur, es geht um Persön­lich­keit UND Kultur.

Menschen und Flaggen - interkulturellJa, wir treffen Menschen und ja, wir sind alle immer auch kultu­rell geprägt. Die wichtigste Kompe­tenz ist Neugierde für die Persön­lich­keit gegen­über! Die zweite ist die Fähig­keit, kultu­relles Verhalten zu decodieren und zu verstehen, um konstruktiv und effektiv zu kommu­ni­zieren, mitein­ander um Lösungen zu ringen, mitein­ander zu kreieren und zu arbeiten.

Wer die wesent­li­chen Schlüs­sel­be­reiche im Business mit markanten kultu­rellen Unter­schieden kennt, hat das Handwerks­zeug für gelin­gendes inter­kul­tu­relles Arbeiten und Kreieren!

Memscgensilhouette vor WeltkarteDies erklärt, dass langes Teetrinken bevor die Tages­ord­nung in Angriff genommen wird Sinn machen kann, dass Kopfschüt­teln doch JA bedeuten kann, warum schon der Aufbau von Präsen­ta­tionen Zuhörer hält oder verliert, dass nicht immer das OK des Chefs genügt, dass zwischen den Zeilen ggf. entschei­dene Botschaften stecken, dass Kritik als Geschenk oder als Gesichts­ver­lust empfunden wird, und vieles mehr!

 

Wer das Warum kennt, hat den entschei­den­enden Start für ein verän­dertes Wie!

Neugierig? key!4C bietet inter­kul­tu­relle Workshops (ab ½ Tag), Beratung und Coaching für Einzel­per­sonen und Firmen, auf Deutsch oder Englisch

Fit für inter­kul­tu­relles Leben und Arbeiten!

 

Sie trainieren Ihr Bewusst­sein und gewinnen Handlungs­op­tionen.
Ihr Ziel: Inter­kul­tu­relle Kompe­tenz für besseres Verständnis und mehr Erfolg im Beruf und persön­lich.

Memohalter

  • Sie erleben Ihre eigenen kultu­rellen Muster
  • Sie gewinnen einen Überblick über sensible inter­kul­tu­relle Bereiche im Geschäfts­leben
  • Sie erfahren und entwi­ckeln Methoden und Strate­gien für gelin­gende inter­kul­tu­relle Geschäfts­be­zie­hungen
  • Lern- und Traini­nungs­raum: Input, Übungen und eigenes Erleben, Diskus­sionen und Refle­xionen, Praxis­fälle und viele “Geschichten” aus dem Business
  • Optional:
    • Ihr persön­li­ches kultu­relles Profil als Refle­xi­ons­in­stru­ment
    • Ein kultu­relles Teamprofil
    • Vergleichspro­file: mein Profil im Vergleich zu meinem Land oder mein Profil im Vergleich zu ausge­wählten anderen Ländern

Uta Nachbaur interkulturelle Map

Schriftzug: INTERKULTURELL

Kontakt

Zum Schutz Ihrer Daten (DSGVO)

oder rufen Sie uns an: +49–711-933 00 635

Selbstreflexion

Nur wer den anderen UND sich selbst gut kennt, kann inter­na­tional erfolg­reich navigieren!

“Als ich mit 25 Jahren in die USA ging, wollte ich einfach eintau­chen. Ich wollte ein für mich neues Land kennen­lernen und erfolg­reich arbeiten. Mein kultu­relles Herkommen habe ich beiseite geschoben. Ich bin einge­taucht! Als ich nach 2 Jahren wieder nach Deutsch­land zurückkam, hatte ich viel darüber gelernt, wie ‘die Ameri­kaner’ kontakten, kommu­ni­zieren, führen und entscheiden. Ich habe mich auch als “Deutsche” erlebt und viel über meine eigene kultu­relle Prägung gelernt.”

Heute coache ich Führungs­kräfte aus verschie­densten Kultur­kreisen und trainiere und berate Einzel­per­sonen, Teams und Firmen zum Thema “inter­kul­tu­relle Kompe­tenz”, darin, inter­kul­tu­rell erfolg­reich zu navigieren!

Dr. Uta B. Nachbaur

Wie gut sind Sie im Luftlesen?

… eine inter­kul­tu­relle Heraus­for­de­rung!

Hand aufs Herz – wie gut sind Sie im Luftlesen? Sie wissen nicht was “Luftlesen” ist? Dann sind Sie vermut­lich in einer westli­chen Kultur aufge­wachsen. In Asien gehört diese Kunst quasi zum Tages­ge­schäft. “kuuki yomenai” oder kurz “KY” ist japanisch  und bedeutet: “kann nicht die Luft lesen” und das gilt nicht gerade als Leistungs­merkmal. Wer ein “KY” ist, erkennt nicht die Botschaft “zwischen den Zeilen”, hat kein Gespür für die Atmosphäre in einem Raum oder zwischen Menschen, oder ob ein bestimmtes Verhalten mögli­cher­weise unange­messen ist.
Während die Kunst des “Lesens der Luft” in den meisten westli­chen Kulturen i.d.R. als persön­liche Kompe­tenz einzelner Menschen betrachtet werden kann, ist es im asiati­schen Teil unserer Welt ein wichtiger Teil der Kultur – jeder muss es können und lernt es schon von Kindes­beinen an.

Die Erfah­rungen Inter­kul­tu­reller Kommu­ni­ka­tion nutzen

Betrachten wir die Kommu­ni­ka­ti­ons­weisen westli­cher und asiati­scher Kulturen genauer, wird der Unter­schied deutlich: während die westliche Kommu­ni­ka­tion darauf ausge­richtet ist die Botschaft nur durch präzise, einfache und klare Worte zu übermit­teln, bezieht die asiati­sche das Reper­toire der non-verbalen Kommu­ni­ka­tion mit ein. Es ist also nicht nur entschei­dend WAS gesagt wird, sondern es ist ebenso wichtig (wenn nicht sogar wichtiger) WIE es gesagt wird. Wie ist die Körper­hal­tung, Mimik, Gestik, Tonfall? Welche Formu­lie­rungen werden verwendet? Auf welche Weise nimmt das Gesagte die Aussagen des Vorred­ners auf? Unter welchen Rahmen­be­din­gungen findet das Gespräch statt? Der ameri­ka­ni­sche Antro­pho­loge E.T. Hall hat für diese 2 gegen­sätz­li­chen Kommu­ni­ka­ti­ons­weisen die Begriffe “low-context” (wenig oder kein WIE)  und “high-context” (viel WIE) für die inter­kul­tu­relle Kommu­ni­ka­tion geprägt.

Culture Map - Erin MeyerWas passiert, wenn low- und high context aufein­ander stoßen? Welche Gefahren der Misskom­mu­ni­ka­tion drohen?

LOW könnte HIGH als unklar, auswei­chend und ggf. sogar unehr­lich empfinden (weil LOW z.B. erst später reali­siert, dass HIGH das Gegen­teil von dem gemeint was LOW verstanden hat)

HIGH könnte LOW als unange­messen direkt und unhöf­lich empfinden, während er gleich­zeitig versucht eine “Botschaft zwischen Zeilen” zu erkennen, die gar nicht existiert.

Erin Meyer hat die Frage aufge­worfen, bei welchen inter­kul­tu­rellen Team-Konstel­la­tionen es die stärksten Missver­ständ­nisse geben könnte?

  1. 2 Personen, die aus verschie­denen low-context Kulturen kommen? (z.B. Holländer und Kanadier)
  2. 2 Personen, die aus low-context und high-context Kulturen kommen (z.B. Brasi­lianer und Holländer)
  3. 2 Personen, die aus verschie­denen high-context Kulturen kommen? (z.B. Brasi­lianer und Chinese)

Sollten Sie auf B getippt haben, liegen Sie leider – wie auch viele andere vor Ihnen – falsch. C ist die kriti­sche Kombi­na­tion. 2 Kulturen die “zwischen den Zeilen” reden und hören, dabei aber unter­schied­liche entwick­lungs­ge­schicht­liche Wurzeln haben und daher die Infor­ma­tionen “zwischen den Zeilen” völlig unter­schied­lich erzeugen und (miss-)verstehen.

Raus aus der Zwick­mühle

FRAGE: Wie kann ich mich also aus der Zwick­mühle heraus manövrieren, wenn ich ein multinationales/multikulturelles Team habe? ANTWORT: reden Sie low-context!

Die Erfah­rung zeigt, dass es Angehö­rigen von high-context Kulturen leichter fällt, sich auf präzise und klare Worte umzustellen und diese auch selbst zu verwenden, als einem low-contexter die Kunst des “zwischen den Zeilen lesens” zu verin­ner­li­chen.
WICHTIG ist jedoch, dass sich alle darüber im klaren sind, dass bei low-context das “Lesen der Luft” nur Verwir­rung bringt.

key!4c – coaching training consul­ting

Lead your self and others

Zwei Schlüssel für Ihren Erfolg: Führung ideen­reich gestalten und Kommu­ni­ka­tion mit neuer Qualität!

Walk the talk

Mit Methoden aus der Praxis für die Praxis – Methoden die wir selber leben.

Face it, embrace it, own it!

Es geht um Ihren nächsten Schritt

Advance impact!

Wir erhöhen Ihre Wirksam­keit – mit indivi­du­ellen Lösungen für indivi­du­elle Heraus­for­de­rungen

Global und lokal …

Lead your self and others

Zwei Schlüssel für Ihren Erfolg: Führung ideen­reich gestalten und Kommu­ni­ka­tion mit neuer Qualität!

Walk the talk

Mit Methoden aus der Praxis für die Praxis – Methoden die wir selber leben.

Face it, embrace it, own it!

Es geht um Ihren nächsten Schritt

Advance impact!

Wir erhöhen Ihre Wirksam­keit – mit indivi­du­ellen Lösungen für indivi­du­elle Heraus­for­de­rungen

Führung
International
Interkulturell

Leadership skills, erfri­schend anders: Wir fordern den Standard heraus! Nach Bedarf kombi­nieren wir anerkanntes Führungs­wissen mit hoch effizi­enten Leadership Tools, die weltweit auch im High Risk Bereich im Einsatz sind. Trainings und Coaching für Führungs­kräfte, die Ihre Wirksam­keit markant steigern wollen.

Kugeln_Energie_Leading

Argumente sind nicht alles! Mit manchen Menschen liegen wir sofort auf einer Wellen­länge, bei anderen können wir nicht landen. Bei uns lernen Sie Tools, die nicht nur die NASA und Bill Clinton überzeugt haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie nonver­bale Signale deuten, Stress­ver­halten vorher­sagen und gekonnt damit umgehen können. Für alle, für die gelun­gene Kommu­ni­ka­tion zentral ist.

communication_arrows-796133_bw_rev

Drama ist, wenn wir unsere Energie in  Konflikten vergeuden. Wir trainieren mit Ihnen Konflikt­in­tel­li­genz und ‑resilienz, wie Sie aus unter­schied­li­chen Perspek­tiven Neues gestalten! ‘Leading Out of Drama’ ist eine innova­tive Methode aus USA. Sie nutzen  die Energie, die in gegen­sätz­li­chen Stand­punkten liegt, produktiv!

zerti­fi­ziertes Training 

Trainings auf Deutsch im Ausland? Coaching auf Englisch in Deutsch­land? Oder umgekehrt? Sie entscheiden, was für Sie und Ihr Team effek­tiver ist. Wir arbeiten flexibel in beiden Sprachen, dort, wo Sie uns brauchen – vor Ort, über Telefon oder webba­siert – kosten­günstig, effizient, indivi­duell! Ideal für multi­na­tio­nale Teams und Firmen mit Stand­orten im In- und Ausland.

GlobalVernetzt_dt_28859007_bw_rev

Vertraut man auf Top-Manager wie Bill Gates, Indra Nooyi und Eric Schmidt, dann braucht jeder erfolg­reiche Manager einen Coach. Warum? Die Außen­per­spek­tive ist ein Geschenk, das man sich selbst nicht geben kann. Unerwar­tete Fragen führen ans Wesent­liche und halten einen auf der Spur. Mit Coaching entfalten Sie Ihr volles Poten­tial und erhöhen Ihre Wirksam­keit in gewohnten und neuen Situa­tionen.

zerti­fi­ziert von    CTI-Logo und ICF Logo

Inter­kul­tu­ra­lität ist eine Schlüs­sel­kom­pe­tenz in unserer globalen Arbeitswelt.Wer die wesent­li­chen Schlüs­sel­be­reiche im Business mit markanten kultu­rellen Unter­schieden kennt, hat das Handwerks­zeug für gelin­gendes inter­kul­tu­relles Arbeiten und Kreieren!

Mit key!4c lernen Sie kultu­relles Verhalten zu decodieren und zu verstehen, um konstruktiv und effektiv zu kommu­ni­zieren – authen­tisch und flexibel!

Sie stehen vor einer beruf­li­chen Verän­de­rung. Sie suchen einen neuen Job. Vielleicht sind Sie sich auch nicht sicher, ob Ihr Job heute für Sie der richtige für die nächsten Jahre ist. Es geht um ein gezieltes Gestalten der eigenen Karriere. Und Sie wissen nicht, wie dies gelingt.

In Karrie­re­coa­ching und Karrie­re­be­ra­tung gehen wir dies gemeinsam an, von der Klärung bis zur erfolg­rei­chen Umset­zung.

Karriere

Raus aus dem Drama
Coaching
“Der Klügere gibt nach” – ist nicht immer clever!

“Der Klügere gibt nach” – ist nicht immer clever!

“Der Klügere gibt nach” … Als Kind fand ich das super, war ich doch der deutlich jüngere Bruder und bekam auf diese Weise gelegent­lich meinen Willen durch­ge­setzt. Heute betrachte ich diese “Weisheit” mit anderen Augen. Eigent­lich muss einem ein Thema unwichtig oder…

mehr lesen

WER sind die Köpfe bei key!4c?

Dr. Uta B. Nachbaur

Top Coach 2016 Siegel“Eine Anglistin und ein Ingenieur, eine Perso­nal­ent­wick­lerin und ein Organi­sa­ti­ons­be­rater,  dieses Spektrum prägt key!4c. Zusammen zeichnet uns langjäh­rige Erfah­rung im Manage­ment von Unter­nehmen und inter­na­tio­nale Erfah­rung in Beratung und Coaching aus!” “Wir unter­stützen Sie mit unserer Exper­tise, Engage­ment und Begeis­te­rung. Was uns antreibt ist Ihr Erfolg!. Ihr Gewinn aus der gemein­samen Arbeit mit uns: Sie kommen mit Ihrem Poten­tial zu hoher Wirksam­keit!”

Dipl.-Ing. Frank Schöfisch

WANN Sie key!4c in Aktion erleben können!

  • 13. Oktober 2020

    PCM Advanced & Fresh-up Training

    2‑tägigen Process Commu­ni­ca­tion Model® Fortge­schrit­tenen Seminar. PCM praxisnah trainieren. Themen: die eigene Persön­lich­keits­ar­chi­tektur, Prozess­ge­stal­tung mit verschie­denen Persön­lich­keits­typen, Stress­ma­nage­ment und Handwerks­zeug für konstruk­tive Kommu­ni­ka­tion. Bei unseren offenen Seminaren wird die Vielsei­tig­keit unter­schied­li­cher Persön­lich­keiten mit ihren indivi­du­ellen Kommu­ni­ka­tions- und Stress­muster gleich “live” erlebt. Dies macht den Stoff lebendig. DIe Inter­ak­tion mit verschie­denen Tempe­ra­menten und Verhal­tens­weisen wird “vor Ort” trainiert mit unmit­tel­barem Feedback zur Wirksam­keit.

    Mehr dazu …

“Der Klügere gibt nach” – ist nicht immer clever!

“Der Klügere gibt nach” … Als Kind fand ich das super, war ich doch der deutlich jüngere Bruder und bekam auf diese Weise gelegent­lich meinen Willen durch­ge­setzt. Heute betrachte ich diese “Weisheit” mit anderen Augen. Eigent­lich muss einem ein Thema unwichtig oder…

Agile Kommu­ni­ka­tion ist wie Scrum … mit Sekunden-Sprints

Agiles Mindset heißt näher am Kunden – Agile Kommu­ni­ka­tion heißt näher am Kommu­ni­ka­ti­ons­partner. Eine Priori­sie­rung, die für viele etablierte und gewohnte Prozesse ein Umdenken erfor­dern – eben eine andere Haltung. Es ist diese Verbin­dung von Haltung (Mindset) und den passenden agilen Methoden,  durch die das agile Konzept seinen Nutzen entfaltet. Wichtige Säulen der Agilität sind Kunden­nähe und Team. Alle Betei­ligten sind im ständigen Austausch mitein­ander – das heißt Kommu­ni­ka­tion ist omniprä­sent … Der Sekunden-Sprint der agilen Kommu­ni­ka­tion hat Ähnlich­keit mit agilen Methoden wie z.B. Scrum.

Pixar’s geheime Waffe – die alle Leader kennen sollten

Pixar Studios hat einige der größten Block­buster-Anima­ti­ons­filme der Geschichte geschaffen. Von “Die Unglaub­li­chen” (‘The Incredi­bles’) über Nemo bis hin zu Cars, und ihre Filme errei­chen alle Alters­gruppen und die Zuschauer wollen mehr davon. Pixar hat eine…

Verlierer sind schwie­rige Unter­tanen – der Katalo­nien Konflikt

Verlierer sein macht selten Spaß. Schon gar nicht wenn es um die eigenen Werte, Überzeu­gungen und Ziele geht. Was geht in Menschen vor, die in Rahmen­be­din­gungen gezwungen werden, die gegen ihre Überzeu­gungen sind? In wie weit kann das “Macht­wort” aus Madrid den Katalo­­nien-Konflikt beenden?

Jamaika-Koali­­tion? Hat eine Chance – mit Compas­sio­nate Accoun­ta­bi­lity!

Die Bildung einer Jamaika-Koali­­tion erfor­dert einen hohen Grad gegen­sei­tigen Vertrauens. Begin­nend mit OFFENHEIT über die eigenen Ziele, Werte und Themen, mit NEUGIERDE, INTERESSE und LÖSUNGSORIENTIERUNG in den Verhand­lungen und mit KLARHEIT, STRINGENZ und COMMITMENT in der Verein­ba­rung. Es liegt in der Natur der Sache, dass Koali­tionen schnell ein Poten­tial an Konflikten bieten. In einer Atmosphäre und Kultur der Compas­sio­nate Accoun­ta­bi­lity können alle als Gewinner hervor­gehen – Politiker, Parteien und vor allem Deutsch­land.

{

Ihr Gewinn: Face it, embrace it, own it!

Uns geht es um Ihren nächsten Schritt – für Ihre Gesamt­per­sön­lich­keit, in Ihrer Situa­tion. Sie gehen mit Heraus­for­de­rungen lebendig um, spüren, was alles möglich ist. Nachhal­tig­keit entsteht, wenn Lernen mehr ist als verstehen!

Perso­nal­ent­wick­lung

Schirme

Es geht um Ausbil­dung, Fortbil­dung und Förde­rung von Führungs­kräften und Mitar­bei­tern

und damit indirekt auch um die Weiter­ent­wick­lung der gesamten Organi­sa­tion. Perso­nal­ent­wick­lung sollte neben Quali­fi­ka­tionen, Stärken, Präfe­renzen, Inter­essen und den Aufga­ben­be­rei­chen und ‑inhalten auch die Lebens­läufe und Lebens­phasen der Beschäf­tigten berück­sich­tigen. Dies sichert Engage­ment und Kompe­tenz langfristig und ist eine entschei­dende Inves­ti­tion in den nachhal­tigen Erfolg des Unter­neh­mens.

Die Methoden und Instru­mente der Perso­nal­ent­wick­lung sind vielfältig

Ausbil­dung, Training und Seminare, Poten­zi­al­ana­lyse, Nachwuchs­för­de­rung, Mitar­bei­ter­be­ur­tei­lung, Mitar­bei­ter­ge­spräche, Führungs­kräf­te­ent­wick­lung, Gesund­heits­ma­nage­ment, Mento­ring, kolle­giale Beratung, Coaching, u.v.m.

Entschei­dend ist, was zu Ihrem Unter­nehmen passt

Mit Ihnen zusammen analy­sieren wir die wesent­li­chen Entwick­lungs­be­reiche und konzi­pieren für Ihr Unter­nehmen indivi­du­elle Konzepte, schlanke Methoden, effek­tive praxi­nahe Maßnahmen und kosten­güns­tige Imple­men­tie­rung.

Wo möchten Sie stärker werden? Wo sind in Ihrem Team, in Ihrer Organi­sa­tion Einwick­lungs­felder?

Beratung und mehr?

Sie wählen, wie Sie in Ihrem Unter­nehmen Perso­nal­ent­wick­lung betreuen: mit internem Personal, mit externer Projekt­lei­tung für Einzel­pro­gramme, mit festen Zeitkon­tin­genten für die externe Betreuung des Regel­ge­schäftes oder mit zeitlich befris­tetem Interim Manage­ment zum Aufbau interner Kompe­tenz.

Personalentwicklung

There is no more B2B or B2C: There is only Human to Human (H2H)! … So, this is how I see it: Businesses do not have emotion. People do. People want to be a part of something bigger than themselves. People want to feel something. People want to be included. People want to under­stand.

Bryan Kramer

Kontakt

Zum Schutz Ihrer Daten (DSGVO)

10 + 1 =

oder rufen Sie uns an: +49–711-933 00 635

Im Zusam­men­hang mit der lebens­pha­sen­ori­en­tierten Perso­nal­po­litik sollte Perso­nal­ent­wick­lung grund­sätz­lich auf die nachhal­tige Siche­rung der Beschäf­ti­gungs­fä­hig­keit ausge­richtet sein. … Um aller­dings im Rahmen der Perso­nal­ent­wick­lung auch der Lebens­pha­sen­ori­en­tie­rung gerecht zu werden, den Lebens­stau aufzu­lösen und Nachhal­tig­keitzu schaffen, bedarf es zweier Ergän­zungen:

  • Alterns­ge­rechte Ausrich­tung der Perso­nal­ent­wick­lung.
  • Berück­sich­ti­gung der Verein­bar­keit von Berufs- und Lebens­phasen in der Perso­nal­ent­wick­lung.

Eine alterns­ge­rechte Perso­nal­ent­wick­lung weicht von der jugend­ori­en­tierten Perso­nal­po­litik ab und nimmt alle Beschäf­tigten in den Fokus. 

Prof. Dr. Jutta Rump

Mit Blick auf den demogra­fi­schen Wandel und den Fach- und Führungs­kräf­te­mangel wird Perso­nal­ent­wick­lung vor allem für kleinere und mittlere Unter­nehmen immer wichtiger. Sie dient der Förde­rung und Erschlie­ßung interner Ressourcen und zur Ansprache spezi­eller Zielgruppen und kann so quali­ta­tiven und quanti­ta­tiven Perso­nal­eng­pässen vorbeugen. Zugleich macht Perso­nal­ent­wick­lung Arbeit­geber attraktiv. Vor allem für den Mittel­stand in oft ländlich geprägten Regionen und mit limitierten Aufstiegs- und Karrie­re­mög­lich­keiten stellt dies einen entschei­denden Faktor dar, um im härter werdenden Wettbe­werb um gute Fach- und Führungs­kräfte mitzu­halten.

IHK Koblenz, Unter­neh­mens­be­fra­gung Perso­nal­ent­wick­lung 2010

Über uns

WER sind die Köpfe bei key!4c?

NachbaurUtaBTop_Coach_Siegel 2016Dr. Uta Nachbaur ist Expertin für Führung, Kommu­ni­ka­tion, Persön­lich­keits­ent­wick­lung und Perso­nal­ent­wick­lung. Sie ist als Coach und Trainerin inter­na­tional tätig und vom Inter­na­tio­nalen Coaching­ver­band ICF, vom Coaches Training Insti­tute® CTI® und von Kahler Commu­ni­ca­tions Inc. zerti­fi­ziert und gelistet. Bei key!4c leitet sie den inter­na­tio­nalen Fachaus­tausch in unserem Netzwerk. Ihre Kunden gewinnen höhere Selbst­wirk­sam­keit durch Zielklar­heit, Zugang zu den eigenen Werten und Stärken und bewusste Steue­rung der persön­li­chen Ressourcen. Mit 20 Jahren Erfah­rung als Managerin in einem großen Medien­un­ter­nehmen kennt sie die vielfäl­tigen Chancen und Risiken, Perspek­tiven und Dynamiken im Zusam­men­spiel von Mensch und Organi­sa­tion. Sie steht für passge­naue Trainings und Coachings und kreative Umset­zungs­pro­zesse.

linkedin xing

  • Inspi­rie­rend Führen: sich und andere, Leadership Develo­p­ment 100% 100%
  • Laufbahn­pla­nung und beruf­liche (Neu-)Orientierung 100% 100%
  • Konstruk­tive Kommu­ni­ka­tion 100% 100%
  • Burnout­pro­phy­laxe und Energie­ma­nage­ment 100% 100%
  • Co-active® Coach 100% 100%
  • Process Commu­ni­ca­tion Model® Trainer und Coach 100% 100%
  • Leading Out of Drama® Trainer (Facili­tator) 100% 100%
  • Mitar­bei­ter­mo­ti­va­tion, Employee Engage­ment 100% 100%
  • Verän­de­rungs- und Innova­ti­ons­pro­zesse gestalten 100% 100%
  • Perso­nal­ent­wick­lung, passgenau für Firmen­kunden 100% 100%

SchöfischFrankFrank Schöfisch ist Experte für Konflikt­ma­nage­ment, Kommu­ni­ka­tion, Prozess­steue­rung und Prozess­ent­wick­lung. Er ist als Trainer und Berater inter­na­tional tätig, zerti­fi­ziert für das Process Commu­ni­ca­tion Model® (PCM) und Leading Out of Drama® (LOD). PCM ist seit vielen Jahren für Kommu­ni­ka­tion und Stress­be­wäl­ti­gung auch im High Risk Bereich weltweit im Einsatz. LOD ist ein junges hoch innova­tives Modell für positive Konflikt­be­wäl­ti­gung. Frank Schöfisch ist einer der ersten Trainer in Europa und der erste zerti­fi­zierte LOD Provider in Deutsch­land. Sie können sich bei key!4c zum LOD Facili­tator zerti­fi­zieren lassen. Bei key!4c leitet er die Leistungs­eva­lua­tion. Er ist für NEOS® zerti­fi­ziert, das als einziges System am Markt die Wirksam­keit von Trainings kontext­ab­hängig misst. Als langjäh­rige Führungs­kraft, Entwickler und Consul­tant in der IT und als Kommu­ni­ka­tions- und Organi­sa­ti­ons­ent­wickler ist sein Erfolgs­faktor Systeme, Prozesse und den „Faktor Mensch“ zu verbinden.

 linkedin xing

  • Positive Konflikt­steue­rung und Konflikt­lö­sung 100% 100%
  • Inter­per­so­nelle Kommu­ni­ka­tion 100% 100%
  • Distress­ma­nage­ment 100% 100%
  • Leading Out of Drama® Provider + Trainer 100% 100%
  • Process Commu­ni­ca­tion Model® Trainer (PCM) 100% 100%
  • Führung und Teament­wick­lung 100% 100%
  • Organi­sa­tions- und Prozess­ent­wick­lung 100% 100%
  • Verän­de­rungs­ma­nage­ment 100% 100%
  • Quali­täts­ma­nage­ment in der Ferti­gungs­in­dus­trie, mit Fokus auf Kommu­ni­ka­tion und Motiva­tion 100% 100%

Pin It on Pinterest